Logo_Urbane_Botanik_2_black

URBANIK in der Schule.
Ein Baukasten zur Entwicklung künstlerisch-
naturwissenschaftlicher Forschungen.
Thema: Wald.

Botanik-Schule und Alfred-Nobel-Schule

In Kooperation zwischen Lukas Oertel (Künstler), dem Botanikschullehrer Peter Heinrichs und der Kulturagentin Silke Ballath entstand im Rahmen des Projektes „MACHT ISST ESSEN“ ein Baukasten zur Entwicklung künstlerisch-naturwissenschaftlicher Forschungen im Kontext von Schule, zum Thema Wald und mit dem Titel: URBANIK in der Schule.

In Kooperation zwischen Lukas Oertel (Künstler), dem Botanikschullehrer Peter Heinrichs und der Kulturagentin Silke Ballath entstand im Rahmen des Projektes „MACHT ISST ESSEN“ ein Baukasten zur Entwicklung künstlerisch-naturwissenschaftlicher Forschungen im Kontext von Schule, zum Thema Wald.

Unser Anliegen mit dieser Publikation ist es, ein Werkzeug für die Projektentwicklung zwischen Künsten und Naturwissenschaften anzubieten.
Sie richtet sich an alle Lehrenden an Schulen und außerhalb von Schule, die Lust haben sich an das Feld des interdisziplinären Unterrichtens zu begeben und im Team ein künstlerisch-edukatives Projekt mit oder für Schüler*innen zwischen Kunst und Naturwissenschaft zu entwickeln. Naturwissenschaftliche und künstlerische Vorgehensweisen miteinander in den Austausch zu bringen, basiert auf der Erfahrung, dass dadurch neue Perspektiven und Blickwinkel auf die jeweilige Disziplin entwickelt werden können und Ähnlichkeiten sowie Differenzen verhandelbar werden. Auf der einen Seite gibt es in dieser Publikation ganz konkrete Vorschläge, welche Experimente, Aufzeichnungen (Formate), Strategien zu welcher Projektphase eingesetzt werden können, auf der anderen Seite bieten die einzelnen Bausteine immer einen großen Spielraum für den Zeitpunkt ihres Einsatzes (die Dramaturgie bleibt flexibel) und ihre Erweiterbarkeit bzw. Austauschbarkeit um andere, neu entwickelte Bausteine durch die Teilnehmenden. Diese Publikation ist weniger als fertiger Projektkasten mit einem Vorgehen von A bis Z zu verstehen, als vielmehr eine modulare Grundstruktur, die nach dem jeweiligen Anliegen und thematischen Interessen der Teilnehmenden immer wieder ausgerichtet werden kann. Dass wir dennoch eine Möglichkeit der Reihenfolge der Handlungen I-V vorstellen, liegt daran, dass wir ermöglichen wollen diesen, uns aus der Erfahrung sinnvoll erscheinenden Aufbau, als Grundstruktur sichtbar zu machen, und als mögliche erste Spielform zur Verfügung zu stellen, die dann nach Belieben modifiziert werden kann.

Weitere Projekte

Learning under the appletree

Learning under the appletree Heinrich‐von‐Stephan‐Gemeinschaftsschule Was erzählt uns der Schulgarten zu Fragen von Nachbarschaft und Gemeinschaft? Was unser urbanes botanisches Umfeld? Zwei Schüler*innengruppen näherten sich diesen Fragen in unterschiedlichen Settings und künstlerischen Medien. Schüler*innen der Grundstufe haben mit Maike Majewski einen Obstbaum im Schulgarten gepflanzt – nach dem Konzept der …

Learning under the appletree Weiterlesen »

»Herba« – Hagenbeck Schule

»Herba« Hagenbeck Schule Als Fortsetzung eines im vergangenen Schuljahr begonnenen Projektes, in dem die Schüler*innen sich auf die Spuren eines Naturforschers begeben, Pflanzen gesammelt und in selbst gebauten Pflanzenpressen konserviert haben, war diesmal die getrocknete Pflanze Ausgangspunkt der gemeinsamen Studien. Am ersten Tag wurden Mappen angelegt, in denen die „Forschungsergebnisse“ …

»Herba« – Hagenbeck Schule Weiterlesen »

Reisen im Karton

Reisen im Karton Urbane Interventionen im Rahmen von URBANE BOTANIK II Pflanzen sind verwurzelt. Sie nutzen ihre Samen, um zu reisen: Sie werden durch die Luft geschleudert, nutzen natürliche Fallschirme und Rotorblätter, um sich von A nach B zu bewegen und nutzen Kletten oder Früchte als Boten, um ihren Standort …

Reisen im Karton Weiterlesen »

MACHT ISST ESSEN

MACHT ISST ESSEN Alfred-Nobel-Schule Mit künstlerischen Mitteln und ausgehend von den Erfahrungen der Schüler*innen beschäftigte sich eine 7. Klasse der Alfred-Nobel-Schule im Projekt „MACHT ISST ESSEN“ ausgehend vom Zellaufbau von Pflanzen und Tieren mit den Fragen: Wem gehören Pflanzen, der Acker und das Land? Kommt gutes Brot vom Bäcker oder …

MACHT ISST ESSEN Weiterlesen »

29 Milliarden – Fritz-Karsen-Schul

29 Milliarden Fritz-Karsen-Schule Pflanzen führen ihr eigenes Leben in der Stadt. Wahrgenommen werden sie von uns Menschen vor allem als Nahrung und als grüner Erholungsraum. Aber was passiert, wenn man Botanik einmal ganz anders denkt? Wie sieht die Stadt aus Sicht der Pflanzen aus? Wie leben urbane Pflanzen? Wie ernähren …

29 Milliarden – Fritz-Karsen-Schul Weiterlesen »